Körper Akupunktur / Klassische Akupunktur

Die Reizung von Akupunkturpunkten mit Nadeln ist die älteste und am weitesten verbreitete Heilmethode der Welt. Bereits vor tausenden von Jahren wurden in China auf diese Art Erkrankungen wirkungsvoll und ohne Nebenwirkungen behandelt. Durch kaum noch spürbare Einstiche mit feinsten Einmalnadeln (Durchmesser 0,18 bis 0,25 mm) an genau festgelegten Punkten der Haut werden die Selbstheilungskräfte des Organismus angeregt. Die Wirkungsweise der Akupunktur ist heute wissenschaftlich gut untersucht und steht außer Zweifel.

Akupunktur hilft beispielsweise bei:

  • Schmerzen aller Art besonders bei: Kopfschmerzen, Migräne und Kreuzschmerzen
  • Rheuma
  • Reizdarm, Fructose- und Laktose-Intoleranz
  • Verstopfung, Durchfall, Koliken, Gastritis
  • Erkältungskrankheiten und Nasennebenhöhlenentzündungen
  • Bronchitis und Asthma bronchiale
  • Trigeminus-Neuralgie, Gesichtslähmung und Meniere-Krankheit
  • Verstopfung, Durchfall, Koliken, Gastritis
  • Allergien
  • Gewichtsreduktion und Raucherentwöhnung
  • Hormonstörungen, Regelbeschwerden
  • Schlafstörungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Geburtsvorbereitung
  • verschiedenen Kinderkrankheiten
  • Vegetative Dystonie, Nervosität, Unruhe, "schwache Nerven", depressive Verstimmung
  • allgemeine Krankheitsanfälligkeit, Burn-Out-Syndrom

Für viele dieser Erkrankungen ist Akupunktur bereits Mittel erster Wahl. Die gute wissenschaftliche Absicherung hat auch zur öffentlichen Anerkennung der Akupunktur durch die österreichische Bundesregierung 1986 und durch die Weltgesundheitsbehörde WHO geführt.

Akupunkturpunkte sind etwas ganz Besonderes

Sie liegen auf Leitlinien, die man "Meridiane" nennt. Sie überziehen den ganzen Körper wie ein energetisches Netzwerk. In ihnen fließt die sogenannte Lebensenergie "Qi" mit ihrem Yin und Yang-Anteil. Diese beiden lebenserhaltenden Kräfte sind im Körper gleichzeitig - jedoch als Gegenpole - wirksam. Ihr Gleichgewicht stellt den idealen Gesundheitszustand dar, ein Ungleichgewicht führt auf Dauer zu Krankheit.

Ein Akupunkturpunkt kann aktiviert werden durch:

  • Massieren (Akupressur)
  • Stechen (Akupunktur)
  • Erwärmen (Moxibustion)
  • Schröpfen (Cupping)
  • Elektrostimulation (Elektroakupunktur)
  • Lasern - schmerzfrei mit Laser-Needle!

Das TCM Zentrum Graz ist mit einem Gerät zur schmerzfreien Laserakupunktur ausgestattet.

Wie wirkt Akupunktur?

  • Über das Nervensystem
  • Über Hormone
  • Über Förderung der Durchblutung
  • Über Muskelentspannung
  • Über Schmerzlinderung
  • Über das unbewusste Nervensystem
  • Über eine Harmonisierung der Psyche

Nach Aktivierung des Akupunkturpunktes werden Nervensignale in das Rückenmark und ins Gehirn weitergeleitet. Dort kommt es zu einer Beeinflussung von Nerven-Schaltstellen. Dadurch wird die Schmerzweiterleitung in das Großhirn vermindert, die Muskelspannung positiv beeinflußt, die Durchblutung der verschiedenen Körperareale angeregt und vieles mehr. Zusätzlich wird dieser Reiz auch über das Rückenmark direkt auf innere Organe weitergeleitet, die in ihrer Funktion angeregt werden. Im Gehirn kommt es zur Freisetzung von Substanzen wie dem Serotonin oder Endorphinen. Durch diesen Effekt erklärt es sich, daß ein Patient nach der Akupunktur üblicherweise ruhig, entspannt und im unbewußten Nervensystem harmonisiert ist.

Besonders wichtig ist die Erkenntnis der Forschung, daß die Akupunktur bei richtiger Anwendung absolut keine Nebenwirkungen mit sich bringt. Dies ist wohl der größte und entscheidendste Vorteil dieser sanften Heilmethode.